Faire und unfaire Duschmarken

Es gibt ja Campingplätze auf denen zum duschen Duschmarken benötigt werden.
Ich halte eigentlich nichts davon und mir wäre es lieber sie würden das im Preis pro Person mit berücksichtigen.
Aber da es nun mal so ist, was sind unfaire Duschmarken ?
Ganz einfach es gibt 2 Systeme. Bei einem davon macht man es fürs warme Wasser bei dem anderen für das Wasser überhaupt. Ratet mal was ich für unfair halte. Richtig, wenn plötzlich nichts mehr geht und die Haare sind noch voll Shampoo.
Also am besten vorher nicht nur fragen wie lange man Zeit hat, sondern auch, ob nur das warme Wasser oder das Wasser komplett aus geht.

TET Deutschland 2021

Glück muss man haben. Als ich letztes Jahr für die Woche vom 14.06.21 bis 18.06.21 Urlaub nahm, wusste ich nicht das ich einen Volltreffer landen würde.
Wobei die Hitze einen vorzeitigen Abbruch nach sich zog. Das die Inzidenz so weit sinken würde, war dann das Zeichen das es endlich wieder los gehen muss. Also meine Sachen gepackt und los in den Norden zum Trans Euro Trail. Wen es interessiert was sich dahinter verbirgt, einfach mal im Internet nachschauen. Apropos packen, ich habe meine Ausrüstung verkleinert und erleichtert. Das Zelt wiegt nur noch 2300 Gramm und hat ein Packmaß von 40 cm länge und 15 cm Durchmesser. Die Luftmatratze ist verpackt nur noch 22 cm lang und 10 cm im Durchmesser. Der Schlafsack ist ebenso geschrumpft dafür auch nicht mehr so warm.


Man könnte das alles auch als Sommerausrüstung bezeichnen die auch im Spätfrühling oder Frühherbst verwendet werden kann.
Ein paar Anmerkungen zum TET. Es gibt Leute die den deutschen TET abfällig beurteilen. Sicher ist der nicht so herausfordernd wie der TET in fast allen anderen Ländern. Auch ist der Anteil an unbefestigten Wegen verschwindend klein. Wir sind eben im Verbostland und das wird bei so etwas mehr als deutlich. Da man so etwas aber vorher weiß, sollte man sich einfach auf eine schöne Landschaft und nette Leute einlassen. Ja, die Leute denen ich unterwegs begegnete waren alle sehr freundlich und irgendwie sehr gelassen.

Wobei vielleicht auch eine gewisse Rücksichtnahme eine Rolle spielen könnte. Wenn Leute in Sicht kamen, abbremsen und im Schritttempo vorbei rollen und meistens bekommt man einen freundlichen Gruß. Dem Traktor mit seinem Gerät Platz machen und ihn vorbei lassen zieht auch einen freundlichen Gruß nach sich. Ein Reiter machte Platz und gab mir zu verstehen das ich vorbei fahren könne, was ich dann im Standgas machte um das Pferd nicht zu erschrecken. Ich verbringe meine Freizeit dort und bin nicht auf der Flucht, diese Leute leben dort.

In Pandemie Zeiten ist es schon eine Herausforderung durch verschiedene Bundesländer zu reisen und noch komplizierter wird es, wenn auch die Landkreise eine Rolle spielen. Ja nach Bundesland und Inzidenz im Kreis, war gar kein Test erforderlich, oder doch aber 48 Stunden vorher reichen, oder 24 Stunden, oder bei Einreise ins Bundesland, oder, oder, oder. Übrigens ging meine Reise auf dem TET durch Niedersachsen, Schleswig Holstein und Mecklenburg Vorpommern. Nimmt man Hin und Rückfahrt noch dazu, kamen noch Hessen, Brandenburg, Sachsen Anhalt, Thüringen und Bayern dazu.

Meine Fahrt auf dem TET ging in Loxstedt los und ich wurde dort von Franz auf seiner BMW 650 bis zur Elbe begleitet. War nett und vielleicht trifft man sich ja mal wieder. Leider war die Schwebefähre zwischen Hemmoor und Osten über die Oste geschlossen. Die hat derzeit nur am Wochenende geöffnet und sie setzt auch Motorräder über.

Schwebefähre über die Oste

Lütjenburg ist hübsch und sicher auch eine Besichtigung wert. Hier legte ich eine Pause zum essen fassen ein.

Lecker

Später, Richtung Sagau kam dann ein Einheimischer auf seiner 1200 GS und begleitete mich ein Stück. Obendrein zeigte er mir noch eine extra Runde die nicht zur TET Route gehört. An dieser Stelle noch einen schönen Dank dafür. Ansonsten war es ziemlich leer auf dieser Route. Es gab längere Abschnitte, da war außer der Strecke und der schönen Landschaft niemand zu sehen. Das ist schon erstaunlich in unserem dicht besiedelten Land.

Eine kleine Furt

Da man durch Schwerin kommt, sollte man nicht verpassen beim Schloss eine Pause einzulegen. Die Übernachtung am Schweriner See überraschte noch mit einem romantischen Sonnenuntergang.

Verwöhnprogamm Sonnenuntergang
Schweriner See vor der „Tür“

Eigentlich sollte es bis Neustrelitz gehen, da aber am Donnerstag schon um 11:00 Uhr 32°C erreicht waren und erhöhte Waldbrandgefahr herrschte, brach ich das Unterfangen ab. Zudem sollte es am Samstag Unwetter geben auf Höhe Thüringen was genau meiner Route lag. Also fuhr ich schon am Donnerstag in Richtung Heimat ab. Sehenswert ist auch Malchow mit seiner Innenstadt und der Drehbrücke. Kleine Tipp hierfür, besser zu Fuß erkunden. Da ich 730 Km Landstraße vor mir hatte, war auch noch eine Übernachtung nötig. Zumindest gab es danach auch bei mir eine Liste mit Campingplätzen die nicht unbedingt angefahren werden müssen 😉
Habe die Ehre.
Wie immer gibt es ein kleines Video mit Impressionen der unbefestigten Wege.

TET Deutschland
Mit klick auf dieses Bild wird akzeptiert das sich ein neues Fenster zu youtube.com öffnet mit den Folgen das youtube Daten sammeln könnte.

Speicherkarten oder nicht alles auf eine Karte setzen

microSD Speicherkarten

Die kleinen Dinge sind ja mittlerweile recht günstig zu bekommen. Da man nie weiß was so passiert (Verlust in irgendeiner Form ) oder ob eine Karte nicht doch mal einen Defekt hat, hier ein kleiner Tip.
Holt euch genügend Karten so das man jeden Tag eine neue verwenden kann. Ganz paranoide können das noch weiter auf einen halben Tag runter brechen. Im Allgemeinen weiß man ja wie viel man jeden Tag benötigt. Reisende die länger unterwegs sind, könnten sich überlegen die Daten irgendwo hin zu sichern (Internet). Oder zwischendurch ein paar Karten mit der Post nach Hause oder zu einer vertrauenswürdigen Person zu senden. Zugegeben, das funktioniert natürlich nicht in allen Ländern. Wer keinen Laptop dabei hat und etwas minimalistischer mit Smartphone verreist , kann sich zudem einen Kartenstick für den USB Anschluss vom Smartphone mit nehmen. Die sind relativ klein kosten nicht viel und man kann auf dem Smartphone sich seine Fotos/Videos schon mal anschauen. Wenn das Smartphone dann noch mit großem Speicher ausgestattet ist, lassen sich einige Daten auch dort hin sichern. Schwieriger wird es, wenn man mit 4k arbeitet da die Datenmassen enorm zunehmen. Da ich etwas minimalistischer unterwegs bin (max 1080 HD), bin ich bis jetzt von diesem Problem verschont geblieben.

Wäre doch schade, wenn einem das gesammte Bildmaterial verloren ginge.

Rund um Schorndorf

Wieder eine Tour mit ganz tollen kleinen Wegen, wenn auch alle befestigt. Dafür waren sie zum Zeitpunkt der Tour alle erlaubt. Ich musste hier und da meine Planung etwas ändern da der ein oder andere Weg nicht erlaubt war. Ein Weg ist mit einem Fahrverbot an Sonn und Feiertagen belegt. Diese Tour hat eine Länge von 214 Km und es sind mindestens 5 Stunden zu kalkulieren. Eigentlich beginnt diese Tour erst wirklich bei Murr, wenn man die Anfahrt abzieht. Wer von weiter her kommt und auf der Autobahn 81 anreist, kann die Abfahrt Pleidelsheim nehmen . Der Routenverlauf ist hier und da noch verbesserungswürdig da es durchaus auch nicht so schöne Abschnitte gibt. Auf die kleineren Wege sollte man jedoch nicht verzichten und davon gibt es dort noch mehr. Diese Tour ist etwas für Genießer, Leute die keine Zeit haben oder schnell sein wollen, kommen hier nicht auf ihre Kosten. Wie immer mit Rücksichtnahme auf Rad fahrende, wandernde und reitenden. Damit wir auch in Zukunft solche Wege befahren dürfen.

Wie immer folgen noch einige Impressionen dieser Tour.

Aussichten
kleine Wege vorbei an weidenden Rindern
endlose Weiten
Kehrenausgang
weit geschwungen mit Aussicht
völlig alleine
und die Aussicht genießen
durch Wälder
hier ist normalen Zeiten wahrscheinlich auch mehr los
Die Bäume brauchen noch etwas bis das Laub voll da ist
bei Dämmerung ist hier bestimmt mit Wild zu rechnen
Das Motorrad, endlose Weiten……..
mal wieder etwas breiter dafür dann auch mit Schräglage
idyllisch
Die Bilder sprechen für sich
an einem kleinen See vorbei
war das nicht vorhin schon ? Bestimmt nicht.
so groß bin ich nicht
ein kleines Stück am Wasser entlang
Hier kann man an Sonn und Feiertagen nicht fahren
Kommen Reiterinnen mit nervösen Pferden, bleibt man stehen und macht den Motor aus. So lange bis sie sich wieder ein Stück entfernt haben. Die 3 Minuten sind erfüllt von Dankbarkeit und freundlichem Miteinander.
Immer wieder gut für meine Seele, das ist für mich Erholung
Diese Schilder sagen alles aus 🙂
Das Mopped muss zumindest zum Teil auch mit drauf.

Habe die Ehre.

Keine Gewährleistung ob die Angaben noch stimmen oder die Wege immer noch frei befahrbar sind. Jeder ist für sein tun selber verantwortlich.
Hier die gpx Datei der Tour zum herunterladen. Erstellt mit OSM Karten auf Garmin Basecamp: Rund um Schorndorf.gpx

Tour zur Neckarfähre

Es wurde mal wieder Zeit für eine kleine Runde in diesen Zeiten.
Es ging zum Neckar, genauer gesagt zur Neckarfähre beim Neckarhäuserhof. Ein paar kleine Wege sind auch wieder dabei und auch schöne Teilabschnitte. Besonders hervorzuheben ist hierbei das Stück von Haag nach Lobbach über den Neckarhäuserhof und Mückenloch.
Zeit: mindestens 3 Stunden ohne Pausen in einer nach oben offenen Skala
Streckenlänge: ca. 160 Km
Einige Ortschaften mit Tempo 30 und einige Blitzer.
Bevor es zu den Bildern kommt, noch ein paar Anmerkungen zur Route.
Es gibt 2 Stellen die fragwürdig sind bei mir aber kein Verbotsschild zu sehen war. Das ist einmal die Strecke zwischen Helmstadt und Daudenzell und dann die Schleife mit den Betonspuren bei Daudenzell. Eventuell die beiden Teilabschnitte umgehen. Der Verbindungsweg von Eschelbronn nach Zuzenhausen ist an Sonn und Feiertagen für den motorisierten Verkehr gesperrt. Zudem ist er vom 26.04.2021 bis 29.04.2021 gesperrt. Bei Hammerau will die Open Street Map Karte bei der Planung nicht komplett durchrouten. Ist aber, so wie ich das sah, nur auf 3,5 Tonnen limitiert.

Wie immer ein paar Impressionen von diese kleinen Runde.

geschwungene Teilstücke gehören dazu.
Der Frühling kommt
Es muss nicht immer Mecklenburg sein. Fraglich ob es erlaubt war.
ich liebe kleine Sträßchen
Traumhaft diese Straße entlang dem Finsterbach zum Neckarhäuserhof.
Neben der Fähre
Ein paar Segler auf dem Neckar
Erstmal alles lesen, aha ich kann zu diesem Zeitpunkt weiter fahren.
Ansonsten steht hinter dem zeitlichen Verbot, Sonn und Feiertags gesperrt
Sehr schön, mal schauen wie lange uns das noch erhalten bleibt. Rasen tut hier niemand.
Nichts los, das Gefällt.
Muss auch mit drauf
Der Weg ist das Ziel 😉
Hier wollte die Routenplanung nicht komplett durch routen, ist aber befahrbar.
weit geschwungen
schöne Ortschaften gibt es auch unterwegs

Wie immer gilt Rücksichtnahme und Freundlichkeit bringt einen sehr weit.
Habe die Ehre.

Keine Gewährleistung ob die Angaben noch stimmen oder die Wege immer noch frei befahrbar sind. Jeder ist für sein tun selber verantwortlich.
Hier die gpx Datei der Tour zum herunterladen. Erstellt mit OSM Karten auf Garmin Basecamp: Tour zur Neckarfaehre.gpx

Ténéré 700 Sitzbank

Die original Sitzbank an der Ténéré ist ja geteilt. Eigentlich benötigt man für den vorderen Teil den Inbusschlüssel um die beiden Befestigungsschrauben zu lösen. Durch einen einfachen Umbau der vorhandenen Befestigungsteile entfällt das und man braucht kein Werkzeug mehr.
Da ich mich nicht mit fremden Federn schmücke verweise ich hier auf die Seite mit der Anleitung. Danke Jan, der mir die Verlinkung zu seiner Seite genehmigte: https://www.advvagabond.com/adventure-bike/yamaha-tenere-700/sitzbank-hack/

Ténéré 700

Mal ein kurze persönliche Berwertung meiner derzeitigen Tenere 700.
Auf der Suche nach einem Motorrad, was meinen wünschen am ehesten erfüllen könnte, wurde ich fündig.
Nach nun 12000 Km maße ich mir an, ein erstes Urteil bilden zu können. Die Wahl viel nach einigen Probefahrten auch anderer Probanten auf die Ténéré 700. Der Motor macht seine Sache wirklich gut und ist zum Gretriebe gut abgestimmt. Kein zu hartes Ansprechverhalten was einen immer zu „Attacke“ verleiten soll. Das Fahrzeug lässt sich schaltfaul fahren, 5. Gang und 50 Km/h sind absolut kein Problem. Die Kupplung ist für mich leichtgängig obwohl sie mittels Seilzug bedient wird. Bei meinen vorherigen Fahrzeug, ging die deutlich schwerer. Ich bin froh darüber das es so gar keine elektronischen Spielereien gibt mit denen man sich auch noch auseinandersetzen muss. Fuhr ich doch schon Motorrad als es noch gar kein ABS, Traktionskontrolle oder gar andere Gimmicks gab. So reduziert sich die Elektronik auf das sinnvolle aber abschaltbare ABS und man darf sich einzig auf das Fahren konzentrieren. Das war übrigens auch ein Kaufargument für mich. Die Traktionskontrolle befindet sich in der Hirn, Hand Kombination.
Die Sitzposition ist für mich gut auch im stehend Fahren hab ich nichts auszusetzen, es passt. Zur Einschätzung, ich bin 178 cm groß und komme sitzend mit beiden Ballen gleichzeitig auf den Boden. Die Sitzbank ist relativ hart aber dadurch auch gut. Zumindest komme ich damit ca. 600 Km weit ohne größere Probleme. Darüber hinaus muss ich allerdings auch etwas hin und her rutschen. 😉
Bremsen. Vorne gut hinten nur befriedigend. Die Bremse hinten, hätte etwas besser sein können, wobei sich das auf unbefestigten Untergrund wieder etwas relativiert. Sie ist hinten eben etwas „wachsweich“ was aber für losen Untergrund ganz gut ist.
Straßenlage. Es ist schon erstaunlich was die Originalbereifung und das 21″ Vorderrad auf Asphalt zu Wege bringen. Auf der Autobahn liegt sie wie ein Brett auch bei höheren Geschwindigkeiten. Ob man von Verwirbelungen im Kopfbereich betroffen ist kommt auf die Körpergröße und den Helm drauf an. Es gibt aus dem Fremdzubehör eine einfache Höhenverstellung für die Frontscheibe falls jemand davon betroffen sein sollte.
Dafür das ich leider weiter weg zu den legal befahrbaren unbefestigten Wegen anreisen muss, hab ich mir aus jetziger Sicht ein geeignetes Fahrzeug zugelegt. Man kann mit ihr wirklich gut reisen und dann auch noch vernünftig „Schottern“. Für einen permanenten Soziabetrieb würde ich sie aber nicht empfehlen.

Nachteile die mir so auffallen.

  • Sie ist nicht leicht. Über 200 Kg sind nun mal über 200 Kg und alles was über 160 Kg geht, ist bei mir ein Eisenhaufen. Man merkt ihr aber dieses Gewicht nur an, wenn man sie öfter aufheben muss. 😉
  • Tankverschluss ist keine Klappe sondern muss komplett abgenommen werden, gab es früher schon und man gewöhnt sich dran.
  • ABS aktiviert sich mit Killschalter wieder.
  • Der angebotene Scheinwerferschutz ist in Deutschland nicht zulässig im Straßenverkehr. Es gibt keinen zugelassenen Schutz. Das ist schade, wenn man bedenkt wie teuer die LED Leuchteinheit ist.
  • Die Abgasendtopfhalterung ist am Rahmenheck verschweißt und kann sich beim Ablegen der Maschine auf die rechte Seite verbiegen.
  • Der Abgasendtopf ist zu laut, ein leiserer wäre wünschenswert. Das werden jetzt nur die verstehen, die ihre Strecke mit Wanderern teilen.
  • Bei höhere Geschwindigkeit über 130 Km/h fängt sie an zu saufen, da sich dann die steil aufragende Front bemerkbar macht. Dann laufen schon mal 6 Liter oder mehr durch, aber für die Autobahnjagd ist sie auch nicht gebaut.
  • Auch ich bin inzwischen von der Korrosion an den Speichen betroffen, obwohl ich nicht auf gesalzenen Straßen fuhr.
  • Die Umlenkung des hinteren Federbeins sollte man selber mal zwischendurch schmieren. Laut Wartungsplan findet nur eine optische Kontrolle statt.

Anmerkungen für Leute die mit dem Gedanken spielen sich auch eine anzuschaffen.
Dieses Fahrzeug ist zu schade um nur auf Asphalt bewegt zu werden.
Es möchte gerne unbefestigte Wege unterm Gummi spüren. Bevor man sich alles mögliche an Zubehör verbaut, sollte man sich genau überlegen was man für seinen Einsatzzweck wirklich braucht. Das meiste aus dem Zubehörhandel ist eigentlich nicht notwendig, aber das muss jeder selber wissen. Ich überlege derzeit, die originalen Handguards wieder anzuschrauben.
Da das Zubehör, egal ob Original oder Fremd, auch bei Neubestellung erst später beim Händler verbaut wird, kann man das auch jederzeit nachträglich bestellen. Das heißt, fahrt erstmal und schaut dann was ihr unbedingt braucht. Vieles weckt nur Begehrlichkeiten aber zwingend Notwendig ist es oftmals nicht.

Ténéré 700 Heizgriffe

Zugegeben, die originalen Zubehörheizgriffe sind nicht ganz so heiß in der obersten Stufe wie die von der deutschen Konkurrenz aber ganz so schlecht wie sie geredet werden sind sie dann doch nicht. Was viele nicht wissen, man kann sie einstellen. Auch ich fand das erst nach einem youtube Video heraus. Dank dem Youtuber Makumac der hier eine Anleitung dafür erstellte https://www.youtube.com/watch?v=vysrru1O7sg
Wer also denkt die Heizgriffe heizen nicht, sollte das mal probieren.

Ténéré 700 ABS

Das ABS ist bei der Ternere nur komplett abschaltbar. Für mich ist das OK, schlecht ist aber das es sich mit Killschalter aus und an wieder aktiviert. Wer also im unbefestigten Terrain mal kurz anhält um Fotos oder ähnliches zu machen, könnte sich mit der folgenden Vorgehensweise behelfen. Anhalten, 1. Gang mit gezogener Kupplung und Seitenständer ausklappen, worauf der Motor ausgeht. Die Zündung bleibt dabei immer an, was leider auch das leuchtende Abblendlicht nach sich zieht. Darum ist es nur für kurze Stops geeignet. Wenn man nun weiter fahren möchte, Seitensänder nach oben, Kupplung ziehen, Motor starten und los fahren. Das ABS ist immer noch deaktiviert.

Schwarzwald 350

Ist eine Tagestour mit 350 Km Länge. Man sollte mit Pausen 9 bis 10 Stunden kalkulieren, wenn man es genießen möchte. Es werden viele kleine asphaltierte Nebenstraßen befahren.
Start und Ziel ist die Aral Tankstelle an der B10 in Vaihingen an der Enz. Von da geht es über Land und Kreisstraßen nach Calw. Hier kommen die ersten kleinen Nebenstraßen.
Das Verbindungsstück von Spesshardt nach Zavelstein ist mit einem Fahrverbot an Sonn und Feiertagen belegt. Es gibt aber Alternativen, entweder vorher statt rechts nach Spesshardt geradeaus oder durch Spesshardt und die nächst mögliche links.
Achtung der von der L347 in die Nebenstraße „Oberes Teinachtal“ liegt gefährlich in einer Linkskurve. Zudem kann man leicht daran vorbei fahren, also rechtzeitig die Geschwindigkeit reduzieren.

Dieser Weg führt oberhalb der Glasmühle an dieser vorbei und wir fahren weiter bis Martinsmoos. Von dort geht es über Altensteig weiter zur nächsten Nebenstraße die direkt hinter der Kohlsägemühle links abzweigt. Im weiteren Verlauf gelangen wir dann auf die L 404 und fahren weiter nach Freudenstadt. Dort biegen wir nach Zwieselberg ab und fahren diese traumhafte Strecke zuerst entlang dem Reichenbach und anschließen am Wolfach entlang bis nach Wolfach.

Dort biegen wir auf die B294 aber nur bis Halmeil da wir dort rechts abzweigen und im Ort wieder rechts Richtung Sportplatz. An diesem vorbei kommt die nächste Nebenstraße der „Übelwasenweg“ auf dem es unterwegs eine herrliche Aussicht gibt. Es geht jetzt ein längeres Stück auf Nebenwegen zuerst „auf der Grub“ und dann den „Grafenloch“ hinunter bis nach Kirnbach und darauf folgend Hausach. Hier hätte man auch abkürzen können und direkt von Wolfach nach Hausach fahren. Nur würde man ein paar ganz tolle Sträßchen verpassen.

In Hausach kann getankt werden und danach geht es zum Käppelehof um sich bei einem guten Essen zu stärken. Da dies derzeit leider entfällt, könnte man sich die Anfahrt zum Käppelehof auch sparen da dies eine Sackgasse ist. Neugierige sollten trotzdem hin fahren da man auch hier mit einer schönen Aussicht belohnt wird.
Gut gestärkt geht es weiter das Hintertal bis Löcherberg hinauf und dort weiter nach Oppenau. Alternativ könnte man von Löcherberg über die Schwarzwaldstraße und dann links über kleine Nebenwege z.B. „Breitenbergstraße“ nach Oppenau. Ob die allerdings für den motorisierten Verkehr freigegeben ist, kann ich zum jetzigen Zeitpunkt nicht bestätigen.

Keine Gewährleistung ob die Angaben noch stimmen oder die Wege immer noch frei befahrbar sind.
Hier die gpx Datei der Tour zum herunterladen. Erstellt mit OSM Karten auf Garmin Basecamp: Schwarzwald-350.gpx